Johannes Keplers letzte Reise
Johannes Keplers letzte Reise

Wilhelm Sebastian Schmerl
Johannes Keplers letzte Reise


Belletristik
978-3-934983-78-6
84 Seiten, Taschenbuch

10,00 €


Leseprobe:

An einem Spätnachmittag Ende Oktober 1630 ist’s. Auf der Donaubrücke, die von Stadtamhof nach Regensburg führt, herrscht reges und lautes Treiben. Die Marktbauern fahren mit ihren Wagen und Karren vom Samstagsmarkt zurück in ihre Dörfer.
Nachlässig auf die Partisane gestützt stehen die zwei Wachtsoldaten am Brückentor zu beiden Seiten des Menschenstroms und blicken gelangweilt auf das Gewürge, das an ihnen vorüberlärmt. Dann und wann ein frecher Ruf an ein vorübergehendes Bauernmädchen oder junges Bauernweib, der meistens von den gleich im dichten Herbstnebel verschwindenden Gestalten ebenso dreist erwiedert wird.
In der Ferne läutet eine tiefe Glocke. Drunten rauscht der Strom.
...
Da kommt aus dem Nebel auf der Brücke der Hufschlag eines Pferdes.
"Jessas Maria! Noch a Reiter! Kann der sich nit schicken?"
Die zwei warten und schauen ungeduldig dem näherkommenden Geräusch entgegen.
Aus der weißen Flut tauchen die Umrisse eines Reiters auf.
Der Hannes hat ärgerlich wieder nach seiner langen Hellebarde gegriffen, die hochgestiefelten Beine nach Landsknechtsart gespreizt steht er und reckt seine Waffe quer über den Toreingang hinweg.
Der Reiter hält sein Pferd an. Es ist ein mittelgroßer, hagerer Mann mit hohem breitkrämpigen Filzhut von brauner Farbe. Unter dem Hutrande liegt ein blasses eingefallenes Gesicht, das durch den rechteckig geschnittenen schwarzgrauen Knebelbart länger erscheint, als es ist. Ein feiner weißer Spitzenkragen über dem schwarzen, mit Schnüren verbrämten Rock sagt den Soldaten, daß der Ankömmling wohl etwas Bessseres ist.
Höflich fragt der Hannes: "Hat der Signor einen Paß?"

...
"Hannes," sagt der Weibel, "ihr habt grad gut getan, wenn ihr mit dem Signor, wo zuletzt noch kommen ist, sauber gefahren seid. Der kann mehr als nur Brot essen!"
Erstaunt starrt der Hannes seinen Vorgesetzten an.
"Warum?"
"Kennt ihr den nit? Ihr seid halt noch grüne Affen! Das war doch seiner Heiligen Kaiserlichen Majestät Hofmathematikus Johannes Kepler!"
Bei dem Namen Kepler spitzten auch die drei Würfler ihre Ohren. "Der Kepler?" Sie reißen den Mund auf. "Der Kepler is heint auf die Nacht hier wieder eingeritten?"
"Ja," macht sich der Hannes jetzt wichtig, "ich hab seinen Paß abgenommen."
"Ja, der Kepler - kann mehr als Brot essen," versicherte abermals gewichtig und mit Nachdruck der Weibel. "Ich war früher oft in Prag und hab dort auf dem Hradschin die Nacht getan. Da is der, wenn andere ins Wirtshaus oder ins Bett zu ihrem Weiberl sind, auf den großen, runden Turm hinten und hat nach den Sternen ausgeschaut. Oft hab ich ihn erst wieder rauslassen, wenn der Hahn gekräht hat. Und was dere gsagt hat, dees hat der Kaiser glaubt."





Alle Bücher von Wilhelm Sebastian Schmerl:
Johannes Keplers letzte Reise



über Wilhelm Sebastian Schmerl
Der Autor Wilhelm Sebastian Schmerl war Stadtpfarrer in Würzburg. Neben seiner geistlichen Arbeit wirkte er als Volksschriftsteller. Er lebte von 18.02.1879 – 08.05.1963.